HUBER-Lösungen für die Ausrüstung von Kläranlagen mit Komponenten aus Edelstahl

Langfristig sicherer und wirtschaftlicher Betrieb von Kläranlagen

Der höhere Materialpreis von Edelstahl wird durch den geringeren Arbeitsaufwand bei der Fertigung und insbesondere bei der Wartung sowie durch die überragende Beständigkeit der Komponenten mehr als ausgeglichen. Wie der Volksmund richtig sagt: "Heute billig ist morgen teuer". Und das Umgekehrte gilt ebenso (siehe unten bei "Details" zur Wirtschaftlichkeit von Edelstahl).

HUBER stellt eine Vielzahl von Komponenten aus Edelstahl her, die u.a. auf Kläranlagen, Regenüberlaufbecken und Gebäuden der Wasserversorgung sowie in Schachtbauwerke eingebaut werden. Wegen der großen Stückzahlen ist unsere Fertigung besonders rationell und bietet dadurch signifikante Kostenvorteile. Da wir alle Produkte im eigenen Beizbad passivieren, sind ihre Oberflächen optimal geschützt.

Produktgruppen

Produktgruppen

HUBER hat eine umfangreiche Auswahl an Produkten und Ausrüstungsteilen für folgende Produktgruppen im Programm:

Details

Details

Wirtschaftlichkeit von Edelstahl

Wenn Planer und Betreiber aus dem Ausland Kläranlagen in der Schweiz, Österreich oder Deutschland besichtigen, äußern sie sich oft erstaunt darüber, daß sie fast nur Komponenten aus Edelstahl zu sehen bekommen und die Betriebsräume so sauber gefliest sind. Sie wundern sich auch, mit wie wenig Personal die Anlagen betrieben werden. Sie verstehen den Zusammenhang, wenn wir Ihnen erklären, daß zumindest in Europa Arbeit teurer ist als Material.

  • Verzinkte Komponenten und Rohrleitungen aus Normalstahl müssen montiert und angepasst, demontiert und verzinkt, und dann nochmals montiert werden. Und wenn die Zinkschicht nicht deckt oder beschädigt wird, dann führt die elektro-chemische Spannungsreihe zu rapider Korrosion. Eine dauerhafte Reparatur beschädigter Zinkschichten ist nur schlecht möglich.
  • Beschichtete Komponenten aus Normalstahl müssen zuvor entrostet und grundiert werden. Und alle paar Jahre, "wenn der Lack ab ist", müssen schadhafte Stellen entrostet und die Beschichtung erneuert werden.
  • Dickwandige Rohrleitungen aus duktilem Guss sind zwar gut beständig gegen Lochfraß, die Rohre sind aber sehr schwer und nicht schweißbar, so daß eine Anpassung vor Ort nur mit zahlreichen Passfittings möglich ist. Anstriche halten selten lang, weil die Oberflächen rosten.
  • Komponenten aus Aluminium sind zwar durch die sich bildende Oxidschicht geschützt, sie sind aber vor Ort schlecht anpassbar. Aluminium ist schlecht beständig gegen Ammonium und Ammoniak, die zu Lochfraß führen.
  • Komponenten aus Edelstahl sind beständig gegen fast alle Umwelteinflüsse, wenn man eine geeignete Legierung einsetzt. Korrosionszuschläge für die Wanddicke sind nicht erforderlich. Edelstahl ist gut schweißbar. Der Aufwand für die Wartung ist minimal, wenn eine Kontaminierung durch Flugrost und der Kontakt mit rostigen Gegenständen vermieden werden.

Downloads