STRAINPRESS® - Schlammsiebung überzeugt seit 3 Jahren in Amsterdam

Zwei von vier installierten Fremdstoffabscheidern
Zwei von vier installierten Fremdstoffabscheidern

Die holländische Kläranlage Amsterdam-West ist seit der Modernisierung 2006 für die Behandlung von 1.000.000 Einwohnergleichwerten (EWG) ausgelegt. Zusätzlich können Fremdschlämme von weiteren 1.000.000 EWG angenommen und behandelt werden. Speziell die Behandlung von Primärschlamm war in der Vergangenheit ein Risiko für die Betriebssicherheit der gesamten Schlammlinie. Fremdstoffe aus den unterschiedlich vorgereinigtem Schlämmen und Transporttanks verursachten hohen Verschleiß und unvorhersehbare Wartungsarbeiten an Pumpen, Faulraumeinbauten sowie der Schlammentwässerung.

Zur Entfernung von Fremdstoffen aus dem Schlamm wurden in 2011 durch die Firma Dutch Spiral 4 Stück HUBER Fremdstoffabscheider STRAINPRESS® inklusive Abfördertechnik und Siebgutcontainer installiert und erfolgreich in Betrieb genommen.                                           

Durch jede STRAINPRESS® wird bis zu  75 m³/h Primärschlamm mit einem Feststoffgehalt von 1 bis 6 Prozent gepumpt. Fremdstoffe werden durch ein konisches Sieb – in diesem Fall mit Lochweite 5 mm – zurück gehalten. Ist die Siebfläche mit Fremdstoffen belegt, stellt sich in der Maschine ein Filtrationswiderstand an der Siebfläche ein. Überschreitet der Filtrationswiderstand eine bestimmte Druckdifferenz startete automatisch eine Räumschnecke im Inneren des Siebes und reinigt die Siebfläche. Die im Sieb zurückgehaltenen Fremdstoffe werden im gleichen Arbeitsgang gegen einen pneumatisch betätigten Presskonus komprimiert und ausgeworfen. Der gesiebte Primärschlamm wird nur mittels des Druckes der Beschickungspumpe weiter zum Faulturm gefördert.

In Amsterdam-West fallen die entwässerten Fremdstoffe mit einem Trockensubstanzgehalt von 40 Prozent in 2 Trichter, welche das Siebgut von je 2 Maschinen sammeln und in 2 geruchsdichten Container abwerfen. Das Siebgut wird dann in einer Verbrennungsanlage direkt neben der Kläranlage verbrannt.

Auf 40% TR entwässerte Fremdstoffe im Austrag einer STRAINPRESS®
Auf 40% TR entwässerte Fremdstoffe im Austrag einer STRAINPRESS®

Die Effizienz der Huber STRAINPRESS® wird anschaulich im Vergleich zu den 4 im Zulauf der Kläranlage installierten Rechen mit je 4 m Breite und einer Spaltweite von 6 mm:

  • Die Rechen separieren jährlich eine Rechengutmenge von 125 Tonnen Trockensubstanz. Eine nachgeschaltete Rechen-gutpresse komprimiert das Rechengut auf Entwässerungs-grade von 25 Prozent.
  • Im Vergleich dazu separieren die nachgeschalteten STRAINPRESS®  mit jährlich 600 t Trockensubstanz die fast 5fache Menge an potentiellen Störstoffen. Der integrierte Entwässerungsmechanismus erreicht konstant Entwässerungsgrade  von 40 Prozent und erzeugt damit ein brennfähiges Produkt.

Weil die STRAINPRESS® vollständig gekapselt ist verursachen weder Schlamm noch Siebgut korrosive oder explosive Atmosphären im Aufstellungsgebäude. Trotz der Kapselung können die Maschinen zur Inspektion oder Wartung mit wenigen Handgriffen vollständig geöffnet werden.

Durch die Installation der Schlammsiebung Anfang 2011 konnten die Wartungskosten und Stillstandzeiten in der Schlammbehandlung der Kläranlage Amsterdam-West deutlich reduziert werden.

Die zuverlässige Funktion der STRAINPRESS®  Schlammsiebung zeigt sich nicht nur an den niederländischen Referenzen in Amsterdam und Den Haag, sondern auch an den vielen Installationen auf internationalen Großkläranlagen wie z.B. Berlin, Barcelona,  San Diego, Seoul, Marrakesch …

 
Vorteile der STRAINPRESS® Schlammsiebung:

  • hohe Abscheideleistung
  • deutliche Betriebskostenreduktion
  • kompakte, gekapselte Bauweise
  • tausendfach bewährt

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungenschließen

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungen

Weiterführende Erfahrungsberichteschließen

Weiterführende Erfahrungsberichte