RakeMax®-hf: Spaltweite reduzieren und trotzdem Kosten sparen

Nach erfolgter Millimeterarbeit bei der Montage konnte der RakeMax®-hf …
Nach erfolgter Millimeterarbeit bei der Montage konnte der RakeMax®-hf …
… an seinen letztendlichen Einbauort passgenau platziert werden.
… an seinen letztendlichen Einbauort passgenau platziert werden.

Die alte Feinrechenanlage der Kläranlage Roth wurde durch den neu entwickelten „high flow“-Umlaufrechen (RakeMax®-hf) ohne bautechnische Veränderungen ersetzt.
Die Kreisstadt Roth liegt südlich des Nürnberger Ballungsraumes und ca. 30 km vom HUBER-Stammhaus entfernt. Für die Abwasserentsorgung der Stadt Roth mit den umliegenden Ortschaften, sowie dem Einzugsgebiet Rothsee, betreibt die Stadt Roth eine Kläranlage mit 65.000 EW.

Vor allem der große Stababstand der alten Feinrechenanlage verursachte immer wieder Verstopfungen und Betriebsstörungen, so dass diese mühselig von den Mitarbeitern der Kläranlage behoben werden mussten.

Würde nun einfach der alte Feinrechen mit großer Spaltweite gegen einen konventionellen Feinrechen mit kleiner Spaltweite ausgetauscht, entstünden für die Stadt angesichts der notwendigen bautechnischen Veränderungen erhebliche Kosten. Dank HUBER geht es auch anders. Um genau solchen Anforderungen gerecht zu werden, wurde auf Basis des bewährten Harkenumlaufrechen RakeMax® ein System entwickelt, bei dem die Rechenanlage in einen flachen, und daher hydraulisch günstigen Siebabschnitt mit anschließendem Übergang in einen steilen Förderabschnitt unterteilt ist. Hierbei werden die positiven Eigenschaften des bewährten RakeMax®, nämlich zuverlässige Feststoffseparation und hohe Rechengutaustragskapazität, mit geringem hydraulischem Rechenverlust durch eine große, wirksame Rechenrostfläche vereint. Aufgrund der äußerst flach geneigten Rechenrostfläche ist der durchflossene Siebbereich des neu entwickelten RakeMax®-hf (high flow => hoher Durchfluss) immer doppelt so groß wie das Fließprofil.

Ansonsten bleibt der bewährte Aufbau des RakeMax® unverändert. Daraus resultiert, dass durch den Einsatz bewährter Standardelemente die hohe Leistungsfähigkeit und Wartungsfreundlichkeit erhalten bleibt.

Bezogen auf das Beispiel der Kläranlage Roth bedeutet dies, dass mit der Neuentwicklung des RakeMax®-hf die alte Rechenanlage, ohne zusätzliche bauliche Veränderungen, durch eine neue Feinrechenanlage mit 6 mm Spaltweite ersetzt werden kann. Diese Spaltweite ermöglicht einerseits die weitgehende Zurückhaltung von Störstoffen sowie andererseits die Weiterleitung von Streusplitt und Sand in den nachfolgenden Sandfang.

Prinzipskizze RakeMax®-high flow: Der Rechen ist in einem flachen und daher hydraulisch günstigen Siebabschnitt mit anschließendem Übergang in einen steilen Förderabschnitt unterteilt
Prinzipskizze RakeMax®-high flow: Der Rechen ist in einem flachen und daher hydraulisch günstigen Siebabschnitt mit anschließendem Übergang in einen steilen Förderabschnitt unterteilt

Die Räumung des Rechens beginnt nahezu unmittelbar am flach zur Gerinnesohle eingebauten Rechenrost, so dass keine störenden Ablagerungen entstehen. Die am Kettensystem befestigten Reinigungselemente können problemlos an die unterschiedlichen Transportaufgaben angepasst werden. Dieser Vorteil wirkt sich besonders günstig bei hohen Schmutzfrachten aus.

Gerade in Situationen, in welchen gegebene hydraulische und bauliche Bedingungen vorliegen, lassen sich mit dem Harkenumlaufrechen RakeMax®-hf nahezu alle Einsatzfälle realisieren.

Durch die oben erwähnte flexible Anpassungsfähigkeit  an vorhandene Bedingungen, konnten auch im Fall der Kläranlage Roth die vorhandenen Transportschnecken zum Rechengutabtransport beibehalten werden. Hierdurch ergab sich ein finanzieller Spielraum, so dass bei dieser Maßnahme auch gleich die sehr störanfällige Waschpresse durch eine neue Waschpresse mit Intensivwaschung (WAP-SL) ersetzt wurde. Bei diesem Typ zur Rechengutauswaschung werden durch Zugabe von Waschwasser und mechanischer Energie Fäkalien und suspendierbare organische Stoffe aus dem Rechengut ausgewaschen.

Durch den Einbau des „high flow“ Umlaufrechen RakeMax®-hf und der Waschpresse WAP-SL befinden sich nun, neben der schon seit Jahren vorhandenen COANDA Sandwaschanlage RoSF 4 und dem ROTAMAT® Scheibeneindicker RoS 2S, zwei weitere HUBER-Produkte erfolgreich auf der Kläranlage Roth im Einsatz.

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungenschließen

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungen

Weiterführende Erfahrungsberichteschließen

Weiterführende Erfahrungsberichte