Wartungsverträge sinnvoll erweitern mit HUBER Operation Control

Bild 1: Zentrale Übersicht über alle Wartungen mit den spezifischen Eingangsparametern
Bild 2: Aktuelle Wartungsübersicht einer Anlage. Wartung 3 ist fällig.

Mit dem HUBER Operation Control (HOC) erweitert HUBER seine Leistungspalette der Wartungsverträge und bietet so umfassende Unterstützung für das Wartungsmanagement in der täglichen Praxis.

Im Rahmen eines HUBER-Wartungsvertrages überprüft ein- bis zweimal im Jahr ein HUBER- Servicespezialist den Zustand der HUBER-Anlage. Zwischen diesen großen Inspektionsintervallen gehört es zu den täglichen Aufgaben des Betreibers, die notwendigen Wartungsaufgaben gemäß Bedienungsanleitung durchzuführen. Hier greift nun HUBER Operation Control (HOC), indem es diese Tätigkeiten unterstützt und erleichtert.

Das Wartungsmanagement  wird  über das HOC-Portal am PC, Notebook oder Tablett aufgerufen und stellt übersichtlich alle Wartungen dar, die an den installierten HUBER-Maschinen gemäß Bedienungsanleitung in wöchentlichen, monatlichen, jährlichen oder anderen zeitabhängigen Intervallen durchzuführen sind.

Zusätzlich kann der Betreiber über das HOC-Portal jederzeit auf Wartungsbeschreibungen zugreifen und sich so informieren, wie und an welcher Stelle die jeweilige Wartung auszuführen  ist und welche Werkzeuge und Betriebsmittel notwendig sind. So wird manche lästige Suche nach einem Schmiernippel überflüssig.

Die Zuordnung der Wartungen sowie die weiteren Informationen zu den einzelnen Maschinen werden zentral vom HUBER-Servicecenter Deutschland angelegt und zugeordnet. Darüber hinaus ist das HUBER Servicecenter  in der Lage, Wartungsvorschriften und Wartungshinweise bei Bedarf zu aktualisieren, so dass neue Erkenntnisse des weltweit tätigen HUBER-Servicenetzwerkes zeitnah zur Verfügung stehen.

Für die permanente Überwachung einer jeden HUBER-Maschine können bis zu drei Parameter – sogenannte Eingangsparameter (EP) – definiert werden (siehe Bild 1), welche dann entsprechende Meldungen ausgeben. So wird beispielsweise bei Erreichen von 80 % der Ansprechschwelle EP1 eine Meldung „Wartung xy demnächst fällig“ ausgegeben. Die Weiterleitung dieser Information erfolgt durch automatische Versendung einer E-Mail sowie durch einen Eintrag ins Betriebstagebuch von HOC. Der Betreiber hat nun die Möglichkeit diese Wartungsarbeiten und die dafür notwendigen Ressourcen (Personal, Betriebsmittel, Werkzeug,..) vorausschauend planen.

Bei Erreichen der Ansprechschwelle von 100 % wird die Meldung „Wartung xy fällig“ ausgegeben. Da der Betreiber mit HOC jederzeit informiert ist, welche Wartungsarbeiten unmittelbar fällig sind und welche demnächst anstehen, hat er stets die Möglichkeit mehrere Wartungsarbeiten zusammenzufassen umso Zeit und Kosten zu sparen.

HOC bietet außerdem noch eine weitere Besonderheit: Mit Hilfe des Eingangsparameters EP3 können variable Wartungsintervalle definiert werden. Auf diese Weise kann das Wartungsintervall für bestimmte Komponenten an die Häufigkeit der Nutzung angepasst werden. Schaltet eine Maschine z.B. nur selten ein, so verlängert sich das Wartungsintervall.

HOC ist ein weiterer Baustein in unserem Servicekonzept, der auch ohne Wartungsvertrag genutzt werden kann. Die Verbindung mit einem HUBER-Wartungsvertrag bietet jedoch die Gewissheit, dass die HUBER-Maschine ständig im optimalen Betriebszustand arbeitet.