Presse

Fachforum zur Klärschlammverwertung am 1. Oktober 2019 in Hannover

29.07.2019
Die Firmen sludge2energy GmbH, HUBER SE und WTE Wassertechnik GmbH laden zum Fachforum zur Klärschlammverwertung am 1. Oktober 2019 in Hannover ein. Die Veranstaltung richtet sich an Betriebsleiter von Kläranlagen, Technische Leiter von Kraftwerken und Verbrennungsanlagen für Klärschlamm, Planungs-/Ingenieurbüros und Genehmigungsbehörden. Das diesjährige Klärschlammfachforum wird fachlich von Herrn Prof. Dr.-Ing. Norbert Dichtl, TU Braunschweig geleitet.

Seit dem Inkrafttreten der neuen Klärschlammverordnung (AbfKlärV) im Oktober 2017 und im Zuge der Neufassung des Düngegesetzes als auch der Düngemittelverordnung hat sich die Klärschlamm­verwertung in Deutschland zunehmend schwieriger gestaltet. Die neue Klärschlammverordnung beinhaltet eine ganze Reihe von Neuerungen für die Schlammentsorgung. Die AbfKlärV soll die bodenbezogene Verwertung der Klärschlämme in der Landwirtschaft weiter reduzieren und die Nährstoffrückgewinnung steigern. Seitdem beschäftigen sich viele Kläranlagenbetreiber und Schlammentsorger verstärkt mit der Suche nach möglichen Alternativen zur bodenbezogenen Klärschlammverwertung und Verfahren zum Phosphorrecycling. Neben der geforderten Verwertung von Klärschlamm müssen Kläranlagen mit > 50.000 EW nach Ablauf der Übergangsfristen ab 2029 bzw. 2032 Phosphor aus dem Klärschlamm direkt oder aus der Klärschlammasche zurückgewinnen. Durch die verschärften Neuregelungen ist die landwirtschaftliche Verwertung signifikanter Mengen an Klärschlamm nicht mehr möglich und drängen verstärkt auf den Verbrennungsmarkt. Demzufolge kommt es zu einer Verknappung der Verbrennungskapazitäten in Deutschland und der daraus resultierende Anstieg der Entsorgungskosten zwingt den Kläranlagenbetreiber zum Handeln.

Doch die Zeit drängt zunehmend. Bis zum Jahr 2023 müssen Kläranlagenbetreiber einen Bericht darüber vorlegen, welche Maßnahmen sie hinsichtlich der Phosphorrückgewinnung beabsichtigen und wie sie die weitere Klärschlammentsorgung gestalten. Die zeitnahe Umsetzung von aussichtsreichen sowie zukunftsorientierten Konzepten zur Lösung des Klärschlamm­entsorgungsnotstands ist daher dringend erforderlich.

Mit dem diesjährigen Klärschlammforum der Firmen sludge2energy GmbH, HUBER SE und WTE Wassertechnik GmbH soll ein ganzheitlicher Überblick zur Klärschlamm­entsorgung in Deutschland geschaffen werden. Während der Veranstaltung werden innovative Lösungsansätze aufgezeigt, von denen Sie profitieren. Die vorgestellten Konzepte können eine gesicherte Klärschlammverwertung auch zukünftig dauerhaft gewährleisten. Sie haben die Möglichkeit mit Experten aus der Praxis, Anlagenbetreibern sowie Vertretern von Planungsbüros über die vorgestellten Ansätze in der Klärschlammverwertung zu diskutieren.

Neben rechtlichen, politischen Entwicklungen werden insbesondere vielversprechende Ansätze zur Klärschlammbehandlung und -entsorgung vorgestellt. Das Fachforum thematisiert zudem die Phosphorrückgewinnung aus Klärschlammaschen.

Folgende Themen und Fragestellung werden u.a. diskutiert:

  • Herausforderungen für die Klärschlammentsorgung aufgrund der novellierten AbfKlärV
  • Überblick bestehender Verfahren zur Klärschlammverwertung
  • Erfahrungsberichte zur Umsetzung von Schlammentsorgungskonzepten
  • Trocknung von Klärschlamm
  • Brüdenkondensataufbereitung
  • Erfahrungen mit Planung dezentraler Klärschlammmonoverbrennungsanlagen
  • Lösungsansätze zur Rauchgasreinigung für Klärschlammverbrennungsanlagen
  • Strategien zur Phosphorrückgewinnung

 

Weitere Informationen und das Programm können Sie dem > Flyer zur Veranstaltung < entnehmen.

Die Veranstaltung findet im Dormero Hotel Hannover (Hildesheimer Straße 34-38, 30169 Hannover) statt.


Eine kostenfreie, verbindliche Anmeldung ist nicht mehr möglich. Anmeldeschluss war der 16.09.2019.