Presse

Typische Männerberufe waren gestern: GirlsDay bei HUBER sehr gefragt

26.04.2013
Am 25. April bekamen Mädchen bei HUBER erneut die Möglichkeit Berufe in Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften für sich zu entdecken.
21 Schülerinnen nahmen am diesjährigen Mädchen-Zukunftstag teil

21 Schülerinnen nahmen am diesjährigen Mädchen-Zukunftstag teil

Interessante Analysen und Experimente im firmeneigenen Labor

Interessante Analysen und Experimente im firmeneigenen Labor

Keinesfalls baut HUBER bei diesen Berufsfeldern ausnahmslos auf männliche Auszubildende. Bereits zum wiederholten Mal beteiligt sich das Umweltunternehmen am Mädchen-Zukunftstag und ist auch dieses Jahr mit der Beteiligung sehr zufrieden. So besuchten insgesamt 21 Schülerinnen aus den unterschiedlichsten Regionen – von Greding bis Laaber – das Unternehmen für einen Vormittag.

Die Mädchen der Jahrgangsstufen sieben bis neun schnupperten nach einem informativen und interaktiven Kennenlernen in jeweils zwei der vier Ausbildungsberufe: Fachinformatikerin, Feinwerkmechanikerin/Metallbauerin, Technische Produktdesignerin und Fachkraft für Abwassertechnik. Mitarbeiter der jeweiligen Abteilungen stellten sich als Paten zur Verfügung und zeigten den Mädchen jeweils für eine Stunde ihren Arbeitsplätz und ihre täglichen Aufgaben. „Die Arbeit im Labor war besonders interessant.“, resümierte Gymnasiastin Julia Peisser. Im eigenen Labor der HUBER SE – das erst vor wenigen Wochen modernisiert und auf insgesamt 115 Quadratmeter erweitert wurde –  durften die Mädchen selbst mit Abwasser experimentieren und Analysen durchführen. Laborantin und Girls-Day-Patin Alida Baier-Mozny: „Die Analysen der Mädchen entsprechen den Anforderungen unserer Auszubildenden zur Fachkraft für Abwassertechnik. Jede Analyse hat durch Farbreaktion ein eindeutig messbares Ergebnis aufgezeigt.“ Nicht nur im Labor waren die Teilnehmerinnen sichtlich mit Spaß und Interesse bei der Sache.

Nachdem die Mädchen zusammen mit ihren jeweiligen Paten und den Auszubildenden die Mittagspause verbrachten, trafen sich alle Teilnehmerinnen nochmal zu einem Feedbackgespräch. Personalreferent Florian Bartmann stellte abschließend das Bewerbungsverfahren bei HUBER vor und verabschiedete die Mädchen mit einem Teilnahmezertifikat und der Vorfreude auf ein eventuell wiederkehrendes Treffen im Zuge einer Bewerbung.

HUBER gehört zu den lediglich fünf Unternehmen des Landkreises Neumarkt, die sich an der deutschlandweit erfolgreichen Aktion beteiligen. Für Personalleiter Jens Binder ist die Teilnahme am Girls` Day eine Chance, die es sich lohnt zu nutzen: „Unser speziell auf Mädchen abgestimmtes Kennenlernangebot ist jedes Jahr sehr gefragt und das Ergebnis spiegelt sich auch bei den Bewerbungen wieder. So hat HUBER 2012 erstmals eine weibliche Auszubildende zur Feinwerkmechanikerin eingestellt – wir hoffen, dass ihr noch viele Mädchen folgen werden.“