Presse

Sieger des Huber Technology Prize 2010 „Zukunft Wasser“ stehen fest

17.09.2010
Feierliche Verleihung der Preise im Wert von 10.000 Euro im Rahmen der IFAT 2010

Die Gewinner zusammen mit Dr.-Ing. E.h. Hans G. Huber, Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde, Prof. Dr. mult. Peter A. Wilderer und Dr.-Ing. Grambow

Übergabe des Preises an den Erstplazierten Dr. Paritam Kumar Dutta durch MDgt. Dr. Grambow

Die Verleihung wurde moderiert von Prof. Dr.-Ing. Franz Bischof, Hochschule Amberg-Weiden

Die 3 Gewinner (vlnr): Ian Clark, Dr. Paritam Kumar Dutta, Dr. Kilian Langenbach

Unser Wasser ist sicher“. Das gilt für viele Regionen dieser Welt aber bei Weitem nicht für alle. Es gilt daher für die Zukunft, „Neue Lösungen für alte, uns bereits bekannte Probleme“ zu finden und einzusetzen.

Der von der Huber Technology Stiftung für das Jahr 2010 international ausgeschriebene Huber Technology Prize „Zukunft Wasser“ war auf diese Aufgabenstellung ausgerichtet. Zahlreiche Studenten aus dem In- und Ausland haben dazu Ideen, Vorschläge und ausgearbeitete Projektarbeiten eingereicht. Die international zusammengesetzte Jury aus Prof. Dr. mult. Peter Wilderer, Institute of Advanced Studies on Sustainability, Prof. Dr.-Ing. Peter Cornel, TU Darmstadt, Prof. Dr. Goen Ho, Murdoch University Australien und Prof. Dr.-Ing. Franz Bischof, Hochschule Amberg-Weiden bestehend, hatte es nicht leicht, ihre Wahl zu treffen. Am 16.09.2010 wurden die Sieger während der IFAT 2010 im Beisein zahlreicher Gäste im Rahmen einer feierlichen Preisübergabe von MDgt. Dr. Grambow aus dem Bayerischen Umweltministerium bekannt gegeben. Die Begrüßung zu dieser Veranstaltung hielt Herr Egetenmeier, Geschäftsführer der Messe München. Dr. Hans Huber legte in seiner kurze Ansprache die Ziele der Stiftung dar und Dr. Fritz Brickwedde, Generalssekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt referierte kurz über das Thema ""Wasser. Intelligent nutzen und nachhaltig schützen“.

Den 3. Platz und ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro erreichte Herr Ian Clark vom Department of Civil and Environmental Engineering der University of California aus Berkeley. Das Thema seines Wettbewerbsbeitrags lautete „Bio-electrically Stimulated Microbial Oxyanion Reduction“. Damit stellte er eine energieeffiziente Methode auf Basis elektrochemischer Prozesse vor, die es ermöglicht, unerwünschte Stoffe, wie z.B. Perchlorat, Arsen oder Nitrat aus Grundwasser zu entfernen. Aus Deutschland kommt der Preisträger des 2. Platzes. Herr Dr. Kilian Langenbach von der  TU München, Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft sicherte sich mit seinem Beitrag „New insights into the impact of key process parameters on bacteria removal lay the basis for optimized design recommendations” das Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro. Es gelang ihm im Rahmen seiner Doktorarbeit die wissenschaftlichen Grundlagen zu schaffen, um die ablaufenden Prozesse im Langsamsandfilter besser zu verstehen und die Bemessung in der Zukunft zu verbessern. Mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro wurde der 1. Sieger, Herr Dr. Paritam Kumar Dutta, geboren in Bangladesh und vom Advanced Water Management Centre (AWMC) der University of Queensland aus Australien bedacht. Sein eingereichter Beitrag beschäftigte sich mit „Electrochemical Removal and Recovery of Sulfide from Wastewater: Microbial Interactions and Process Development” und hatte die Entwicklung eines energieeffizienten Verfahrens zur Entfernung von Sulfid aus Abwasser und dessen Rückgewinnung als Wertstoff zum Schwerpunkt.

Im Abschluss an die Preisverleihung fanden sich die Teilnehmer und Sieger der Veranstaltung beim gemeinsamen „Get Together“ am Stand der DWA ein, um den Abend in angenehmer Atmosphäre und bei interessanten Gesprächen ausklingen zu lassen.