Kontrolle von Mischwasserabschlägen

HUBER ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 mit geöffnetem Stauschieber
HUBER Hochleistungssiebrechen HSW mit geschlossenem Stauschieber

Die Hans Huber AG hat im laufenden Jahr ihre Angebotspalette im Bereich der Kanalausrüstung um weitere Produkte vergrößert, um den stetig wachsenden Anforderungen im Bereich der Misch- und Regenwasserbehandlung gerecht zu werden. Neu in das Programm aufgenommen wurde die Kombination der ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 (6 mm Lochblechsiebung) mit einer  beweglichen Entlastungsstauklappe.
Regenüberlaufbauwerke besitzen im Allgemeinen eine feste Wehrschwelle und entlasten bei Überschreiten der kritischen Regenspende ab einer vorgegebenen Wasserspiegelhöhe in die Vorflut bzw. in ein Gewässer. Darin besteht jedoch der große Nachteil, dass der vorhandene Speicherraum im Zulaufbauwerk nicht sinnvoll genutzt wird. Gegenüber einer festen Wehrschwelle bietet die Kombination der vorgeschalteten Mischwassersiebung und einer nachgeschalteten, geregelten Entlastungsstauklappe den großen Vorteil, dass erst bei Erreichen des maximal zulässigen Wasserspiegels eine Entlastung stattfindet und somit der vorhandene Kanalstauraum genutzt wird. Gleichzeitig wird der Schmutzfrachteintrag in das Gewässer durch die vorgeschaltete Siebanlage reduziert, die Entlastungsmenge und die Anzahl der Entlastungsereignisse durch eine temporäre Speicherung im Kanalbauwerk deutlich verkleinert. Nach Abklingen des Regenereignisses werden die zwischengespeicherte Wassermenge und ihre Schmutzfracht an eine nachgeschaltete Kläranlage abgegeben. Insgesamt wird hierdurch zusätzlich eine Vergleichmäßigung des Kläranlagenzulaufs erzielt, welches sich in einer möglichen Optimierung der Reinigungsleistung widerspiegelt. Somit wird der Forderung nach einem nachhaltigen Umweltschutz und einer Verbesserung der Gewässergüte deutlich Rechnung getragen.

Bezug nehmend auf die Kosten wird in bestehenden Bauwerken durch die Verwendung der beweglichen Entlastungsstauklappe zusätzliches Speichervolumen aktiviert. Dies führt dazu, dass im Falle eines geplanten Neubaus von Speicherbauwerken diese entfallen können und folglich hohe Investitionskosten vermieden werden. Ein weiterer Vorteil liegt in der zusätzlichen Verwendung als Rückstauschutz vor Hochwasser, welches im ungünstigen Falle in das Kanalnetz eindringen kann.
Die hydromechanisch arbeitende Gewichtssteuerung benötigt keine Fremdenergie, die Entlastungsstauklappe wird durch ein Gegengewicht und den Staudruck des Wassers im Gleichgewicht gehalten. Im Ausnahmefall bietet sich auch die Möglichkeit einer elektrischen bzw. elektrisch-hydraulischen Steuerung an. Aus wasserwirtschaftlichen Gesichtspunkten heraus sieht das ATV Arbeitsblatt A 166 vor, die überschüssige Wassermenge „oben“ abzuschlagen. Durch eine entsprechende Umsetzung dieser Forderung besteht in Kombination mit einer Auswerteeinheit die Möglichkeit einer Erfassung der abgeschlagenen Wassermenge.
Oftmals herrschen beengte Platzverhältnisse auf der Abschlagsseite, so dass für eine bewegliche Entlastungsklappe zu wenig Raum zur Verfügung steht. In diesem Falle ist es ratsam, einen vertikal verstellbaren Stauschieber zu verwenden. Für diesen Anwendungsfall steht alternativ der HUBER Hochleistungssiebrechen HSW mit einer 4 mm Spaltsiebung zur Verfügung, welcher aus horizontal durchströmten Stabpaketen mit durchgehenden Rechenstäben besteht und eine vollautomatische Zwangsreinigung besitzt.

Unter Beachtung der hydraulischen und baulichen Gegebenheiten stehen nun sowohl dem Planer als auch dem Kunden alle Möglichkeiten offen, eine Mischwassersiebung mit geregelter Stauzielhaltung einzurichten.

Von Christian Gelhaus
Produktmanager Regenwasser/Kanal