Mischwasserbehandlung im Salzkammergut

Betriebsleiter Ing. Stefan Keil an der RÜB-Entlastung

Die Traun entspringt im Steirischen Salzkammergut oberhalb von Toplitzsee, Grundlsee und in Bad Mitterndorf, fließt durch den Hallstättersee, vereinigt sich in Bad Ischl mit der aus dem Wolfgangsee fließenden Ischler Ache und mündet bei Ebensee in den Traunsee, der wie alle Salzkammergut-Seen ein begehrtes Urlaubsziel für Gäste aus vielen Nationen ist. Ihn verlässt sie in Gmunden wieder und nimmt ihren Weg durch das Traunviertel, um letztlich ihr klares Wasser nahe Linz mit der Donau zu vereinigen. Die Traun ist der Vorfluter für die Kläranlage des Reinhalteverbandes Wolfgangsee-Ischl mit einer Ausbaugröße von 100.000 EW, knapp unterhalb bzw. östlich von Bad Ischl gelegen. In deren Biologie können 540 l/s Abwasser behandelt werden. Was an Mischwasser aus dem Kanalsystem ankommt, das die Abwässer aus den rund um den Wolfgangsee gelegenen bekannten Urlaubsorten St.Gilgen, Strobl und St. Wolfgang sowie aus Bad Ischl und Lauffen sammelt, ist ein Vielfaches davon. Zur Entlastung gibt es in und unterhalb von Bad Ischl Regenüberlauf-Bauwerke, die das Zuviel an Mischwasser in die Ischl und in die Traun abschlagen.

In dem der Kläranlage nähest gelegenen Entlastungs-Bauwerk, dem Regenüberlauf und Regenbecken vor dem Traun-Düker wurde eine HUBER ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 500 mit 4325 mm langer Siebfläche und 6 mm Lochsiebfläche eingebaut. Über diese können bis zu 420 l/s Mischwasser sauber gesiebt und entlastet werden. Ausschlaggebender Grund für die Entscheidung, die Regenentlastungen um eine mechanische Reinigung zu ergänzen, war, dass ein umfassender Gewässerschutz als grundlegende Voraussetzung für die Erhaltung der in unserer Region vorhanden hervorragenden Lebensqualität angesehen wird. Ohne behördliche Veranlassung, sondern aus dem Wunsch, die fließenden Gewässer und Seen der Heimat bestmöglich zu schützen, haben die Verantwortlichen des RHV Wolfgangsee-Ischl entschieden, das Trennbauwerk mit einer Siebanlage RoK 2 auszurüsten. Ein weiterer angenehmer Effekt ist die deutliche Zeit- und somit Kostenersparnis für Reinigungsarbeiten in Trennbauwerk und Regenbecken. Zitat Ing. Keil: „Es gibt viel weniger Ablagerungen“ – und was sich noch ablagert, ist lediglich feiner Schlamm – und der bereitet den RÜB-Entleer-Pumpen keine Probleme.

Somit ist einmal mehr bewiesen, dass mit HUBER ROTAMAT® Maschinen die konsequente Verfolgung und Umsetzung des ökologischen Gedankens auch ökonomische Vorteile mit sich bringt.

Von Gerhard Schellenberg
HUBER Edelstahlvertriebs-GmbH

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungenschließen

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungen

Weiterführende Erfahrungsberichteschließen

Weiterführende Erfahrungsberichte

https://www.huber.de//de/huber-report/praxisberichte/rechen-und-siebe/mischwasserbehandlung-im-salzkammergut.html