Bodenstufe des STEP SCREEN® stellt in hunderten von Installationen eine wesentliche Verbesserung der Betriebssicherheit dar

Installation direkt auf die Gerinnesohle. Vorzugsweise wird diese Variante für vorhandene Gerinne, in welchen kein Sohlsprung bzw. Sohltasche vorhanden ist, gewählt.
Einbau nach einem Sohlsprung bzw. in eine Sohltasche. Durch diese Installationsvariante wird ein „sohlebener” Rechengutabtransport gewährleistet.

Egal ob der Einbau sohleben, nach einen Sohlsprung oder in eine Sohltasche erfolgt - wir passen uns individuell den örtlichen Gegebenheiten an.

Bereits vor einiger Zeit wurde die innovative Bodenstufe des STEP SCREEN® vorgestellt. Mittlerweile blicken wir auf eine Vielzahl von Installationen mit den unterschiedlichsten Einbausituationen zurück.

Ziel der Bodenstufe ist, den Sohlbereich so zu gestalten, dass die beweglichen Lamellen trotz Sand, Splitt usw. nicht in ihrer Funktion beeinflusst werden. Die Gefahr besteht darin, dass sich während der Bewegung zwischen den Aufdoppelungen mineralische Abwasserinhaltsstoffe einklemmen können, was letztendlich zum Blockieren der Lamellen und damit zum Ausfall der Rechenanlage führt.

Auf Grund unserer langjährigen Erfahrung haben wir von Anfang an die unteren Aufdoppelungen der Lamellen in Edelstahl ausgeführt und mit den Lamellen fest verschweißt. Aufsteckbare Aufdoppelungen aus Kunststoffschuhen, wie sie von einigen Mitbewerbern verwendet werden, sind ungeeignet, da diese abfallen können und dann zu Betriebsstörungen führen.

Sohlebener Einbau

In vorhandene Gerinne kann der STEP SCREEN® ohne Probleme sohleben installiert werden. Am vorhandenen Gerinne sind keinerlei Veränderungen hinsichtlich einer Anpassung an den Rechen notwendig. Der Rechen ist so konstruiert, dass er sich schnell und einfach in existierende Gerinne einbauen lässt.

Einbau nach Sohlsprung bzw. in Sohltasche

Vorteilhaft gegenüber dem sohlebenen Einbau hinsichtlich hydraulischer Kapazität und der Förderung von mineralischen und schweren Abwasserinhaltsstoffen direkt von der Gerinnesohle ist die Installation des STEP SCREEN® nach einem Sohlsprung bzw. in eine  Sohltasche.

Durch die spezielle Gestaltung der Bodenstufe (Abschirmblech und Spritzdüsenleiste) ist eine direkte Anbindung des Rechens an die Gerinnesohle möglich, so dass die auf der Gerinnesohle mitgeführten Grobstoffe zusammen mit dem angesammelten Siebgut sohleben abtransportiert werden.

Durch die optimal gestaltete Anströmung des Rechens wird dauerhaft vermieden, dass sich vor dem Rechen Ablagerungen bilden können.

Die im Sohlbereich installierte Spritzdüsenleiste, die periodisch betrieben wird, stellt sicher, dass Sandpartikel von der weiterfließenden Strömung erfasst werden und schließlich im Sandfang abgeschieden werden.

Von Franz Spenger
Produktmanager mechanische Reinigung

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungenschließen

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungen

Weiterführende Erfahrungsberichteschließen

Weiterführende Erfahrungsberichte