Der Rechenraum und E-Raum sind durch HUBER-Sicherheitstüren gesichert

HUBER Sicherheitstür WK 3 als Zugang in das Rechengebäude
HUBER Kompaktanlage vom Typ Ro 5 mit Siebanlage Ro 2 600/2 mm
HUBER Edelstahltür Typ TT 1

Im Sommer 2003 haben wir als HANS HUBER AG für den Zweckverband Parchim, eine zweiflügelige Sicherheitstür vom Typ TT2.2/WK3, eine Innentür Typ TT1.1 in Sonderausführung, sowie eine Kompaktanlage vom Typ Ro5 (mit Ro 2 600/2 mm, 20 l/s, oberirdisch aufgestellt, unbelüftet), für das Objekt Domsühl geliefert. Eingebaut wurden die Teile damals von der Firma Danielis Anlagenbau aus Schwerin.

Nach dreijähriger Betriebszeit wurden die Teile im Oktober 2006 von unserem Außendienstmitarbeiter während eines Besuches auf der Kläranlage begutachtet. Die Betreiber äußerten sich dabei durchweg positiv über die Betriebssicherheit der Türen und der Kompaktanlage. Der Wunsch des Kunden nach einer optimalen Einstellung der Presszonenspülung konnte gleich vor Ort erledigt werden. Ansonsten gab es keinerlei Probleme mit dem Betrieb der Kompaktanlage, die das Abwasser der Orte Severin und Domsühl mechanisch vorreinigen.

Durch den Einbau einer einbruchhemmenden, zweiflügeligen Tür ist sowohl eine ausreichend große Öffnung für den Zugang zum Rechengebäude, als auch ein optimaler Schutz vor unbefugtem „Besuch“ gegeben.

Von Peter Holtfreter
Büro Nord

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungenschließen

Weiterführende Erfahrungsberichteschließen

Weiterführende Erfahrungsberichte

https://www.huber.de//de/huber-report/praxisberichte/edelstahlausruestungsteile/tueren/der-rechenraum-und-e-raum-sind-durch-huber-sicherheitstueren-gesichert.html