Trinkwasser schützen - Sanierung der Druckerhöhungsanlage Bredstedt

HUBER-Edelstahl Luftfilteranlage eingebaut in der Druckerhöhungsanlage Bredstedt

Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und muß jederzeit in ausreichender Menge und mit genügendem Druck zur Verfügung stehen.

Aus diesem Grund wurde im Jahr 1967 die Druckerhöhungsanlage Bredstedt gebaut. Dieser Druckerhöhungsanlage sind drei Reinwasserbehälter mit einem Volumen von insgesamt 2250m³ zugeordnet. Die Anlage versorgt die Druckzone Bredstedt sowie die Insel Pellworm, die Halligen Hooge, Gröde, Nordstrandischmoor und die Hamburger Hallig mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser. Die Aufbereitung erfolgt im 40 km entfernten Wasserwerk Oeversee. Die gesamte Jahresabgabemenge der Druckerhöhungsanlage Bredstedt beträgt ca. 1,2 Millionen m³ Trinkwasser.

Nach 33 Betriebsjahren war es an der Zeit, die Druckerhöhungsanlage und die Reinwasserbehälter komplett zu sanieren und auf den neusten technischen Stand zu bringen. Die Schwerpunkte der Maßnahme waren die Erneuerung der kompletten Verrohrung, der Anlagentechnik, sowie die Absicherung der Reinwasserbehälter.

Die Aufgabe der Huber AG war es:

  • Luftschadstoffe von dem Trinkwasser fernzuhalten
  • den Havariefall (Abbruch der Entnahmeleitung) in den Griff zu bekommen und
  • die Einbruchsicherheit der Reinwasserbehälter zu gewährleisten.

Luftschadstoffe im Trinkwasser fernhalten:
Atmosphärische Luft enthält eine Mischung an Fremdstoffen aus natürlichen Prozessen wie Erosion sowie menschlichen Tätigkeiten aus Industrie und Landwirtschaft.
Darin sind Organismen wie Keime, Sporen, Pollen und Pilze enthalten. Diese sind teilweise krankheitserregend und dürfen nach der Trinkwasserverordnung in keinem Fall zum Verbraucher gelangen.
Aus diesem Grund wurde an jedem Reinwasserbehälter eine Luftfilteranlage angebaut. Um eine zuverlässige Abscheidung der kleinen, hygienisch belastenden Partikel gewährleisten zu können, sind alle Luftfilteranlagen mit einem Schwebstofffilter der Klasse EU 13 mit einem Abscheidegrad von über 99,99% ausgestattet.

Den Havariefall in den Griff bekommen:
Die Auslegung der Luftfilteranlage erfolgt nach der maximal möglichen Zu- und Abluftmenge. Nachdem der Druckausgleich in den Reinwasserbehälter nur noch über die Luftfilteranlage erfolgt, können drei Extremsituationen auftreten:

  • Rohrbruch bei normaler Filterbeladung -> Unterdruck
  • Rohrbruch bei gleichzeitig verschlossenem Filter -> schneller Unterdruckanstieg
  • Befüllen des leeren Behälters bei verschlossenem Filter -> Überdruck
    Sowohl der Gefahr der Implosion, als auch des Berstens wurde mit Sicherheitsventilen DN 150 vorgebeugt.

Die Einbruchsicherheit des Behälters gewährleisten:
Die stabile, einbruchgesicherte Ausführung der Jalousien hält mechanischen Beschädigungen stand und verhindert ein Eindringen durch die Jalousie. Einem Anschlag mit Flüssigkeiten wird ebenfalls durch die speziell gekanteten Lamellen und die im Gefälle verlegte Luftleitung vorgebeugt.

Die sanierte Druckerhöhungsanlage mit den drei Reinwasserbehältern entspricht nun absolut dem Stand der Technik und das Lebensmittel Nr. 1 steht jederzeit hygienisch einwandfrei und in ausreichender Menge zur Verfügung.

Von Stefan Wittl

 

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungenschließen

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungen

Weiterführende Erfahrungsberichteschließen

Weiterführende Erfahrungsberichte