Schutz und Sicherheit für das Bedienpersonal auf Kläranlagen

Schachtabdeckung belastbar bis 400 kN mit rutschhemmender Oberfläche
Sicherheitssteigleiter mit rutschhemmenden Sprossen
HUBER Edelstahl Gasdruckfeder mit Aufhaltevorrichtung
Schutzgeländer zur Absturzsicherung
Fallschutzschiene mit Läufer und Bandfalldämpfer
Sonderschachtabdeckung zur Sicherung von Schächten

Um auf Kläranlagen und bei der Bedienung von Maschinen für eine optimale Sicherheit und den Schutz der Bediener und Beschäftigten zu sorgen, müssen Vorschriften für Treppen und Geländer bereits bei der Planung und natürlich auch bei der Ausführung der einzelnen Elemente berücksichtigt werden.

Welche Vorschriften sind zu beachten:

  • DIN ISO 14122-1 Ortsfeste Zugänge zu maschinellen Anlagen. Teil 1 Wahl eines ortsfesten Zugangs zwischen zwei Ebenen
  • DIN ISO 14122-2 Ortsfeste Zugänge zu maschinellen Anlagen. Teil 2 Arbeitsbühnen und Laufstege
  • DIN 12255 Kläranlagen Teil 10 Sicherheitstechnische Baugrundsätze
  • und natürlich die BG-Vorschriften.

Was ist zu beachten:

1. Verkehrswege für Fahrzeuge und Fußgänger
Verkehrswege für Fahrzeuge und Fußgänger müssen den betrieblichen Anforderungen entsprechend so angelegt sein, dass sie ein sicheres Erreichen und Verlassen von Arbeitsplätzen und Wartungsstellen ermöglichen.
Sicher bedeutet, unter anderem,  keine Stolperkanten und ein sicheres Begehen. Diese Anforderungen werden von unseren Schachtabdeckungen, z. B.  SD 7, welche in Verkehrswegen eingebaut werden, optimal erfüllt.
Diese Schachtabdeckungen sind belastbar bis 400 kN, können ebenerdig eingebaut werden und haben eine rutschhemmende Oberfläche aus Tränenblech, mit einer Rutschhemmung von R 12.

2. Sicherheitssteigleitern
Wo Treppen oder Rampen aus baulichen Gründen nicht möglich sind, müssen Steigleitern, Steigeisen, Steigkästen oder andere Zugangsmöglichkeiten vorhanden sein.
Bei Absturzhöhen von mehr als 3 m müssen fest angebrachte Absturzsicherungen vorhanden sein. In umschlossenen Räumen ist ein Rückenschutz nicht zulässig, da eine Rettung von verletzten Personen stark behindert wird. Die Vorschrift und Normen sind erfüllt durch unsere Sicherheitssteigleiter mit  Sicherheitsfallschutzschiene. In Verbindung mit einem Sicherheitsläufer und einem Sicherheitsgurt mit Bandfalldämpfer können Schächte sicher begangen werden. Außerdem muss für ein sicheres Ein- und Aussteigen oberhalb der Einstiegstelle gesorgt werden. Diese Einsteighilfen müssen nunmehr 1100 mm über die Schachtabdeckung hinausragen. Bei Leitern, die eine Höhe von 10 m überschreiten, müssen in Abständen von höchstens 6 m Ruheplattformen vorgesehen werden.

3. Zugangsschächte
Einstiegöffnungen, die in nicht befahrenen Bereichen eingebaut sind, sollen einen lichten Durchgang von 800 mm besitzen. Schachtabdeckungen müssen sicher in der Handhabung und gegen unbeabsichtigtes Verschieben gesichert sein. Klappbare Abdeckungen, welche im Abwasser- und Wasserbereich häufig eingesetzt werden, müssen im geöffneten Zustand feststellbar sein und mit Öffnungshilfen, wie z. B. Gasdruckfedern, ausgestattet sein.
Diese Einstiegöffnungen oder Schachtabdeckungen sind bei der HANS HUBER AG in den gängigsten Größen und Ausführungen ab Lager verfügbar.

4. Absturzsicherungen
Bei Arbeitsplätzen und Verkehrswegen, neben denen eine Absturzhöhe vorhanden ist  (die maximal zulässige Absturzhöhe ist den nationalen Regelungen zu entnehmen, wobei in Deutschland eine Höhe von max. 500 mm vorgeschrieben ist), muss ein Schutzgeländer vorhanden sein. Dieses Schutzgeländer muss verhindern, dass Personen abstürzen oder in einen Gefahrenbereich gelangen. Ein fest angebrachtes Geländer ist eine geeignete Absturzsicherung. Das Geländer muss vom Arbeitsplatz bzw. Verkehrsweg ab eine Höhe von 1100mm besitzen. Das HUBER Fix-Rail® - Geländer ist ein Systemgeländer, welches diese Anforderungen erfüllt. Es ist so gestaltet, dass Personen nicht hindurchfallen können.
Bei diesen Geländern mit einer oder mehreren Knieleisten ist der lichte Abstand zwischen Fuß- und Knieleiste, zwischen Knieleiste und Handlauf oder zwischen zwei Knieleisten nicht größer als 500 mm. Sollte die Fußleiste nicht benötigt werden, ist die Entfernung zwischen Boden und Knieleiste nicht mehr als 300 mm. Die Fußleiste besitzt eine Höhe von 100 mm und wird bei allen Arbeitsplätzen und Verkehrswegen vorgeschrieben.

Von Stefan Wittl
Leitung Vertrieb Edelstahl

Eingesetzte Produkte und verwandte Lösungenschließen

Weiterführende Erfahrungsberichteschließen

Weiterführende Erfahrungsberichte