Betriebssichere Faulgaserzeugung mit dem HUBER Fremdstoffabscheider STRAINPRESS®

Heiß und fettig – Schlammsiebung mit der STRAINPRESS®

Zwei isolierte HUBER STRAINPRESS® Maschinen zur Fettschlammsiebung, darunter ein Abwurfcontainer für das Siebgut

Den Weg von der Kläranlage zum Energiepark beschreitet die Stadtentwässerung Dresden mit verschiedenen Maßnahmen auf der Kläranlage Kaditz.

Eine der vielen Maßnahmen ist die Annahme und Aufbereitung von Fremdstoffen zur Co-Vergärung in den Faulbehältern. Energiereiche Fettschlämme sollen die Gasproduktion in den beiden 10.500-m³-Faultürmen steigern und somit für eine deutlich erhöhte Stromproduktion in den beiden Blockheizkraftwerken sorgen.

Von Tankfahrzeugen angelieferte Fettabscheiderinhalte werden über einen Steinfang in Pufferbehälter geleitet, wo die Fettschlämme mit Schwimmschlamm der KA vermischt und mit Abwärme aus den BHKW auf 50 °C erhitzt werden. Bevor der energiereiche Fettschlamm in den Faulturm gepumpt werden kann, müssen allerdings nicht vergärbare Störstoffe entfernt werden. Folien, Verpackungsbestandteile, Besteck oder Geschirrreste, die sich im Fettschlamm befinden, ziehen sonst teure Wartungsarbeiten an Faulraumeinbauten, Wärmetauschern, Pumpen oder der nachfolgenden Schlammentwässerung nach sich.

Bereits seit 2008 setzt die Kläranlage Dresden-Kaditz erfolgreich HUBER STRAINPRESS® Maschinen zur Siebung des Primärschlammes ein. Die STRAINPRESS® ermöglicht eine Siebung direkt in der Druckrohrleitung – mit integrierter Entwässerung des Siebgutes.

Dieses System hat sich seit vielen Jahren auf der Anlage in Dresden-Kaditz bewährt.

Anlieferung von Fettschlämmen

Bei der Siebung von Fettabscheiderinhalten spielen zwei weitere Vorteile der STRAINPRESS® eine wichtige Rolle:

Die STRAINPRESS® kann auch von heißen Medien durchflossen werden. Indem die zylinderförmige Maschine mit einer Isolierung ummantelt wird, stellen heiße Oberflächen keine Gefährdung für das Betriebspersonal dar. Durch die vollständig geschlossene Bauweise der Maschine verbreiten sich potenziell explosive Atmosphären und unangenehme Gerüche nicht unkontrolliert im Betriebsgebäude, sondern können konzentriert im nachgeschalteten Zwischenbehälter abgesaugt werden. Aus diesem Zwischenbehälter wird der gesiebte Fettschlamm dann in die Faultürme gepumpt.

Durch die Anlieferung der Fettschlämme aus den unterschiedlichsten Quellen können sich die Art und Konzentration der Schlämme in den einzelnen Tankfahrzeugen stark unterscheiden. Die Schlammsiebung reagiert selbsttätig auf unterschiedliche Schlamm- und Siebguteigenschaften, indem die Reinigungshäufigkeit der Siebfläche und der Entwässerungsdruck automatisch angepasst werden.

So werden auch bei schwankenden Eigenschaften der angelieferten Fettschlämme ein gleichmäßiges Siebergebnis und ein stabiler Entwässerungsgrad des Siebgutes sichergestellt.

Seit Mitte 2012 ist die Fremdschlammannahme der Kläranlage Dresden-Kaditz nun in Betrieb, zwei STRAINPRESS® Schlammsiebungen reinigen den heißen Fettschlamm zuverlässig.

Jeden Monat werden in den zwei Annahmelinien ca. 500 t Fremdschlämme angenommen, die daraus von den STRAINPRESS® abgeschiedene Siebgutmenge liegt bei 15 bis 25 t.

Insgesamt konnte durch die Annahme von Fettschlämmen die Stromgewinnung aus den BHKW über das erwartete Ergebnis hinaus gesteigert werden. Zum seither stabilen und sicheren Betrieb der gesamten Fettschlammannahme tragen die beidenSTAINPRESS® einen erheblichen Teil bei.
 

https://www.huber.de//de/huber-report/praxisberichte/schlammbehandlung/betriebssichere-faulgaserzeugung-mit-dem-huber-fremdstoffabscheider-strainpressr.html