Presse

Erfolgreiches DeSa/R®-Symposium abgehalten

16.07.2004
Über 400 Fachgäste aus dem In- und Ausland nahmen am 14. Juli 2004 am internationalen DeSa/R®-Symposium der Hans Huber AG in Berching teil und ließen sich von renommierten, internationalen Referenten über Techniken, Möglichkeiten und Erfahrungen zu neuen Technologien der Abwasserbehandlung und Wiederverwertung informieren.
Hans G. Huber (am Podium rechts) begrüßte das internationale Fachpublikum in der voll bestzten Europa-Halle in Berching

Zahlreiche Gäste nutzten die Möglichkeit, sich über die dezentralen Lösungen vor Ort zu informieren

Während die Sorge um andere Rohstoffe - wie etwa Öl - schon lange die Weltpolitik bestimmt, blieb das wichtigste Element des Lebens - das Wasser - lange Zeit unbeachtet. Der „blaue Planet“ Erde schien lange Zeit die Illusion zu nähren, dass Wasser im Überfluss vorhanden sei und es daher abwegig wäre, dass diese Ressource für die Menschheit zu einem Problem werden könne.

Seit langem zeigt sich aber, dass dies keineswegs der Fall ist und nun sogar neue Konzepte und Technologien notwendig werden, um die Aufgaben im Bereich Trinkwasser und Abwasser in der Zukunft zu erfüllen, damit sauberes Trinkwasser und hygienisch einwandfreie Abwasserreinigung weltweit gewährleistet werden können. Ziel dieser neuen Ansätze ist es, die Technologien in Zukunft auf die Knappheit des Wassers auszurichten und neue Technologien für den Wasserkreislauf zu entwickeln.

Diese neuen Technologien vorzustellen und einem breiten Kreis der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, war Ziel dieses eintägigen Symposiums am 14. Juli 2004 in Berching, das die Hans Huber AG mit international renommierten Spezialisten der Abwasserreinigung durchgeführt hat. Technologien, die an die Möglichkeiten und Notwendigkeiten verschiedener Märkte und an verschiedene Aufgabenstellungen angepasst sind, um das Thema Wasser und Abwasser unter einem ganzheitlichen und nachhaltigen Aspekt zu betrachten.

Die renommierten, internationalen Referenten, die für das zweisprachig in deutsch und englisch abgehaltene Syposium gewonnen werden konnten, berichteten in höchst interessanten und auch mitreissenden Vorträgen über Techniken, Möglichkeiten und Erfahrungen zu neuen Technologien der Abwasserbehandlung und Wiederverwertung.

So nutzten auch mehr als 400 Gäste aus dem In- und Ausland die Möglichkeit, sich über dieses interssante und zukunftsträchtige Thema zu informieren und sich bei regen Diskussionen und Gesprächen auszutauschen.

Des Weiteren bot die Hans Huber AG im Rahmen der Teilnahme an diesem Symposium die Möglichkeit, das in ihrem neu errichteten Verwaltungsgebäude realisierte Konzept einer vollständigen Teilstrombehandlung von Abwasser zu besichtigen. Hier konnte man sich von der technischen Machbarkeit des DeSa/R®-Konzeptes überzeugen sowie innovative Lösungen und Ansätze rund um die Dezentrale Abwasserbehandlung und Wiederverwertung detailliert kennen lernen.