Weiterentwicklung der ROTAMAT® Siebanlage zur Steigerung der hydraulischen Leistungsfähigkeit

Sternförmige Ausbildung der Siebtrommel bei der ROTAMAT® Siebanlage RPPS-Star
Sternförmige Ausbildung der Siebtrommel bei der ROTAMAT® Siebanlage RPPS-Star

Aufbauend auf dem weltweit bekannten und erprobten System der HUBER ROTAMAT® Siebanlage mit Spalt wurde die ROTAMAT® Siebanlage RPPS mit Lochblech entwickelt. Durch den Einsatz einer zweidimensionalen Siebgeometrie (Lochblech) wird die sichere Entnahme von Haaren und Faserstoffen gewährleistet und somit vermieden, dass:

  • Faserstoffe und Haare den Betrieb von Membrananlagen behindern, da diese zu unerwünschten Verzopfungen an den Membranen und damit einhergehend zu einer Reduzierung der hydraulischen Leistungsfähigkeit dieser führen
  • sich in der Kläranlage aus diesen Produkten Zöpfe bilden, wodurch der Sauerstoffeintrag in die Belebung behindert wird und es sich Probleme in der Schlammlinie ergeben

Die Siebanlagen mit zweidimensionaler Siebgeometrie arbeiten weiterhin nach dem einzigartigen System der HUBER ROTAMAT® Maschinen, wodurch es möglich ist, die Funktionen Sieben, Waschen, Austragen, Kompaktieren und Entwässern in einer Maschine zusammenzufassen. Weitere Vorzüge wie scherkraft- und verschleißfreie Siebflächenreinigung und eine hohe Zahl der Siebflächenreinigungen je Minute garantieren höchste Effizienz und Betriebssicherheit. Für Durchlassweiten von ≥ 1 mm wird vorrangig zur zweidimensionalen Siebung das bereits erwähnte Lochblech verwendet. Für eine noch höhere Abscheideleistung von < 1 mm kommen die neu entwickelten Feinstsiebmaschinen ROTAMAT® Membrane Screen RoMem mit Maschengewebe zum Einsatz. Die HUBER ROTMAT® Siebanlagen RPPS werden mit Lochblechweiten im Bereich von 1 – 6 mm ausgerüstet. Die Anforderungen an den Grad der vorgeschalteten Entnahme von Haaren und Faserstoffen und damit die Festlegung der notwendigen Siebfeinheit ist abhängig von den nachgeschalteten Reinigungsverfahren.

Zweidimensionale Siebelemente der ROTAMAT® Siebanlage RPPS
Zweidimensionale Siebelemente der ROTAMAT® Siebanlage RPPS

Die weitgehende Entnahme von Haaren und Faserstoffen aufgrund des zweidimensionalen Aufbaus des Lochblechs führt zu einer ca. 2 bis 4-fach höheren Feststoffentnahme gegenüber der eindimensionalen Siebung. Die deutlich bessere Abscheideleistung und die damit einhergehende hohe Belegung des Lochbleches bedingt auch eine größere Dimensionierung der Feinsiebmaschinen verglichen mit bekannten Spaltsiebanlagen. Die erwähnte größere Dimensionierung wird konventionell dadurch erreicht, dass die äußeren Abmessungen des Siebkorbes entsprechend größer ausgelegt werden. Das spiegelt sich natürlich merklich in den Investitionskosten und durch die größere Gerinnegestaltung auch in den Baukosten wider. Um dies zu verhindern, wird das Lochblech des Siebkorbes in axialer Richtung so gekantet, dass eine Vielzahl aneinandergereihter Dreiecke entstehen und der Siebkorb somit sternförmig (RPPS-Star) ausgebildet wird. Dadurch wird die Siebkorboberfläche, bei gleichem Nenndurchmesser, um ca. 30 % vergrößert.

Die Siebtrommel der ROTAMAT® Siebanlage RPPS- Star  wird von einem Wasserstrahl, entgegen der Durchströmrichtung des Abwassers, gereinigt. Dadurch werden Fasern und Rechengut  zuverlässig von der Oberfläche entfernt und in die zentrisch angeordnete Förderschnecke befördert und über diese ausgetragen. Mit dieser innovativen Maßnahme ist es HUBER gelungen, dass eine  „Traditionsmaschine“ auf zukünftige Anforderungen bzgl. einer höheren Abscheideleistung, gepaart mit hoher hydraulischer Durchsatzleistung, bestens vorbereitet ist. Auch hier spiegeln sich die reichhaltigen großtechnischen Erfahrungen in einem kontinuierlichen Entwicklungs- und Optimierungsprozess der HUBER ROTAMAT® Siebanlage wider.

Gegenüber der sogenannten eindimensionalen Siebung (Spaltrechen) weist das zweidimensionale Siebelement der ROTAMAT® Siebanlage RPPS eine deutlich höhere Abscheideleistung auf. Durch eine sternförmige Ausbildung der Siebtrommel bei der ROTAMAT® Siebanlage RPPS-Star  wird die Siebkorboberfläche, bei gleichem Nenndurchmesser, um ca. 30 % vergrößert und dadurch die hydraulische Durchsatzleistung erheblich gesteigert.