HUBER Edelstahl-Ausrüstung entspricht neusten Sicherheitsvorschriften

Beständig und sicher – Edelstahlbauteile der HANS HUBER AG
Dank der Geländer können nun für Besucher- und Schulgruppen wieder sichere Führungen abgehalten werden
Edelstahlgeländer zum sicheren überqueren der Becken

Die Kläranlage der Stadt Mörfelden-Walldorf, mit einer Ausbaugröße von 48 000 EW, reinigt das Abwasser für Mörfelden und Walldorf. Für die Sicherheit des Betriebspersonales, sowie für Besuchergruppen von Schulen und Kindergärten im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit, wurden gemäß der im Jahre 2002 erlassenen Betriebssicherheitsverordnung die Einrichtungen auf dem Betriebsgelände der Kläranlage, sowie der dazugehörigen Außenstationen im Stadtgebiet einer Gefährdungsanalyse unterzogen. Nach der Beendigung der Gefährdungsanalyse, wurde unter anderem festgestellt, dass die Schutzgeländer der Verkehrswege und Arbeitsplätze nicht mehr den aktuellen Vorschriften entsprechen.

Zu beachten waren die DIN 12255 Kläranlagen Teil 10 Sicherheitstechnische Baugrundsätze, die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften sowie die einschlägigen Arbeitsschutzbestimmungen. Bei Arbeitsplätzen und Verkehrswegen, neben denen eine Absturzhöhe von  500 mm vorhanden ist, muss ein Schutzgeländer vorhanden sein. Dieses Schutzgeländer soll verhindern, dass Personen abstürzen oder in einen Gefahrenbereich gelangen. Das Geländer muss vom Arbeitsplatz bzw. Verkehrsweg ab eine Höhe von 1100 mm besitzen. Im Rahmen einer in 2007 ausgeführten Ausschreibung bekam die Firma HUBER für den 1. Bauabschnitt 2007 unter anderem den Auftrag neue Geländer an Arbeitsplätzen und Verkehrswegen zu montieren, an denen eine Absturzgefahr besteht, sowie die vorhandenen Geländer, die nicht den neuesten Vorschriften entsprechen zu erneuern. Das HUBER Fix-Rail-Geländer ist ein Systemgeländer, welches diese Anforderungen erfüllt. Es ist so gestaltet, dass Personen nicht hindurch fallen können. Bei diesen Geländern mit einer oder mehreren Knieleisten ist der lichte Abstand zwischen Fuss- und Knieleiste, zwischen Knieleiste und Handlauf oder zwischen zwei Knieleisten nicht größer als 500 mm. Sollte die Fußleiste nicht benötigt werden, ist die Entfernung zwischen Boden und Knieleiste nicht größer als 300 mm. Die Fußleiste besitzt eine Höhe von 100 mm und wird über allen Arbeitsplätzen und Verkehrswegen vorgeschrieben. Die Demontagearbeiten bei der Ausführung wurden vom Betriebspersonal der Kläranlage Mörfelden-Walldorf durchgeführt und anschließend wurde von den HUBER Service Monteuren das neue Geländer nach den neuesten Vorschriften montiert. Dies alles geschah während des laufenden Kläranlagenbetriebes. Im nächsten Bauabschnitt diesen Jahres werden unter anderem die Podeste und Schachtabdeckungen auf den neuesten Stand der Arbeitsschutzbestimmungen gebracht. Auf diesem Wege, möchten wir uns recht herzlich bei der Stadt Mörfelden-Walldorf, bzw. den Stadtwerken Mörfelden-Walldorf, speziell bei dem Leiter der Kläranlage Herrn Lautenschläger und bei dem mit der Oberbauleitung beauftragten Ingenieurbüro, Harzer Ingenieure für Umwelttechnik, Herr Krügener für die bisherige hervorragende Zusammenarbeit bedanken.

Von Stefan Wittl   
Geschäftsbereichsleiter  
Edelstahl   
Georg Lautenschläger
(Kläranlagenleiter)
Stadtwerke Mörfelden-Walldorf